Global Goals Jam Leipzig

Global Goals Jam Leipzig 2018

2 Challenges, 3 Teams, 3 Tage

Global Goals Jam Leipzig

GGJ_18_Gallerie

Leipzig, 24.09.2018

Am vergangenen Wochenende war es endlich soweit – der Global Goals Jam (GGJ) fand zum ersten Mal in Leipzig statt. Wir vom binee Team möchten Euch einen Einblick in die Geschehnisse geben und erzählen, was den GGJ so besonders macht.

Gemeinsam mit dem Entwicklungsprogramm der Vereinten Nationen (United Nations Development Program, UNDP) und der Amsterdam University of Applied Sciences wurde der Global Goals Jam entwickelt und in 70 teilnehmenden Städten auf allen fünf Kontinenten getragen.

Die Teilnehmenden haben das Wochenende mit viel Energie, Leidenschaft und Spaß an der Zusammenarbeit gefüllt, um an zwei verschiedenen Challenges zu arbeiten und Lösungsansätze hierfür zu finden. Coaches und Methoden aus dem Design Thinking halfen beim Brainstorming, der Ausarbeitung und den Präsentationen. Die Challenges des Global Goals Jam Leipzig fokussierten sich auf die Nachhaltigkeitsziele (Sustainable Development Goals) Gute Gesundheit und Wohlbefinden und Nachhaltige Städte und Gemeinden.

Challenge Nr. 1: “How can we help to create a meaningful study-abroad experience connecting locals and new arrivals?”(gesponsort von BaseCamp)

Challenge Nr. 2: „How can we help to create a cigarette-butt-free 2030?” (gesponsort von binee)

Insgesamt wurden in diesem Jahr fünf Sustainable Development Goals von dem UNDP vorgegeben und weltweit bearbeitet: Keine Armut (1), Gute Gesundheit und Wohlbefinden (3), Geschlechtergleichheit (5), Bezahlbare und saubere Energie (7), Nachhaltige Städte und Gemeinden (11).

Rückblick: Was haben die Teilnehmenden erlebt?

Freitag:

Highlight der Auftaktveranstaltung am Freitag war die inspirierende Rede von Foodie und Serial Entrepreneur Aaron Caddel aus Los Angeles. Als Gründer der Bäckerei “Mr. Holmes Bakehouse” hat er es in die Forbes-Liste “30 under 30” geschafft. Nachdem Caddel von seinen Erfahrungen und Herausforderungen als Unternehmer berichtet hat, widmeten auch wir uns den bevorstehenden Challenges.

Die elf TeilnehmerInnen des GGJ in Leipzig hatten nun Zeit, sich kennenzulernen und sich in Teams aufzuteilen. Zwei Gruppen entschieden sich für Challenge 2, während das dritte Team sich der Herausforderung Nummer 1 annahm.

Samstag:

Nach einem gemeinsamen Frühstück und Warm-up Übungen an der frischen Luft, ging es für die Teilnehmenden ans jammen. In den einzelnen Gruppen wurde zuerst gebrainstormt, um so viele verrückte und potentielle Lösungsansätze zu finden, wie nur möglich. Die beste aus den kreativen Ideen wurde ausgewählt und ein entsprechender Prototyp entwickelt. Kurze Pitches dienten dazu, die ersten Ergebnisse den anderen Teams zu präsentieren, die Feedback geben und Fragen stellen konnten.

BrainFood kam natürlich auch nicht zu kurz. Die Teilnehmenden wurden mit ausreichend Obst, Snacks und diversen Getränken versorgt. Alles vegetarisch, saisonal und regional. Beim Mittagessen fiel das Gesprächsthema immer wieder zurück auf die Global Goals und unsere Challenges.

Gestärkt und hochkonzentriert arbeitete jedes Team am Nachmittag weiter an ihrer Idee. Zielgruppen wurden definiert, Diskussionen geführt, Gedanken hin- und hergeschoben, es gab erneut Pitches und Feedback.

Nach einem anstrengenden, aber höchst produktiven Tag, kamen alle bei einem Bier gemütlich zusammen und ließen den ersten Teil des Global Goals Jam Leipzig Revue passieren.

Sonntag:

“Wow, es ist schon Sonntag?!” Jetzt ging es in die finale Rund. Die Teams arbeiteten eifrig weiter an ihren Projekten für die öffentlichen Präsentationen. Es wurde gebaut, gebastelt, modelliert und gedreht, um die Lösungen möglichst anschaulich zu machen. Ein letzter interner Pitch noch: Die Generalprobe.

Am Nachmittag füllte sich das Basislager mit neugierigen Menschen. Rund 40 Leute waren gekommen, um sich die Ergebnisse der Teams anzusehen und anzuhören. Die konnten sich eindeutig sehen lassen, was auch die Reaktionen aus dem Publikum verriet. Mit Hilfe des Applausometers entschieden die Zuhörer gemeinsam, wer den diesjährigen “Global Goals Jam Leipzig”-Award erhalten durfte. 

 

Innovative, intelligente Lösungen

Team 1: Butts no more präsentierte den icare Collector – eine kleine, zylinderförmige Sammelbox, die man an seinem Schlüsselanhänger befestigen kann um Zigarettenstummel überall und einfach zu sammeln.

Team 2: ISU möchte das Zigarettenfilter-Problem lösen, indem sie stylische, farbenfrohe Auffangbehälter an nahezu allen öffentlichen Plätzen in der Stadt befestigen. Die Auffangbehälter können z.B. als Marienkäfer gestaltet sein. Eine zweckmäßig Lösung, die auch noch gut aussieht.

Team 3: LEIPPLACES hat ein ganzheitliches Konzept zur Integration von Neuankömmlingen entwickelt. Es besteht aus mehreren Säulen, wie einem Buddy-Programm, ein gemeinsames Wohnkonzept von lokalen Bürgern und Neuankömmlingen sowie Community Events. Im Fokus des Konzeptes stand der Grundsatz über gemeinsame Aktivitäten (z.B. Kochen, Bauen) Menschen besser kennenzulernen und zu integrieren.

Für das gelungene Event möchten wir unseren Sponsoren BaseCamp, Sage und Smart Infrastructure Hub und Open Service Design Academy danken. Des Weiteren gilt unser Dank dem Team vom Basislager Coworking, das uns seine Räumlichkeiten für den Jam zur Verfügung gestellt hat.

Wir freuen uns schon jetzt auf den Global Goals Jam Leipzig 2019! #Design2030Now

0 Kommentare

Eine Antwort hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Top